Tour von Salzburg nach Bad Gastein

Die Tour von Salzburg nach Bad Gastein erstreckt sich über 110 km und steigt von 424 m ü.A. (über Adria) in Salzburg bis auf 1200 m ü.A. in Bad Gastein. Am Anfang fahren wir durch das Salzachtal, besichtigen die Salzachöfen, das Keltenmuseum und das Keltendorf in Hallein am Dürrnberg. Ebenfalls sehenswert sind die Eisriesenwelt und die Burg Hohenwerfen mit der Greifvogelschau des historischen Landesfalkenhofes. Wir übernachten in Salzburg, Golling, Werfen, St. Veith im Pongau und in Bad Gastein. Wir erreichen am Ende der Tour das hoch im Gebirge gelegene Bad Gastein. Von dort nehmen wir den Shuttlezug, der uns in 20 Minuten durch die Tauernschleuse Böckstein - Mallnitz zum Bahnhof Mallnitz - Obervellach bringt. Von dort geht die Tour durch eine beeindruckende Hochgebirgslandschaft hinunter ins Mölltal und weiter durch das Drautal in die Städte Spittal und Villach.

Etappe von Salzburg über Hallein nach Golling  - 31 km

Am Morgen geht es im Regen los, 31 km liegen vor uns bis Golling. Entlang der Salzach bis zum Mozartsteg, dann wird übergesetzt auf die Rechte Seite und flussaufwärts geht es weiter über Hallein nach Golling. Größere Steigungen gibt es nicht auf der Strecke. Während der Tour können wir das alpine Hochgebirge bereits in der Ferne sehen. In Golling kommen wir entspannt an, denn mit Regen muss ein Trekkingradler immer rechnen. Es ist die letzte Ortslage, bevor es von Salzburg kommend direkt ins Gebirge geht. Jetzt befinden wir uns auf 476 m ü.A. Im Ortsteil Torren, am rund 10 m erhöhten Nikolausberg am Westrand des Salzachtals, wurde 1982 ein keltisches Werkzeugdepot aufgefunden, das den Ambisonten zugeordnet wird. Ein Besuch des Museums ist erwähnenswert. Wir wohnen in der Pension und Konditorei Cafe Maier, Markt 12, beliebte Unterkunft im Ort, bekannt für leckere Kuchen und schmackhaftes Frühstück. Die Fahrräder können sicher untergebracht werden, was uns immer wichtig ist. In der Pension, ein traditioneller Familienbetrieb - seit 1928 -, kümmert sich Familie Maier sehr um die Gäste. Hier herrscht typisch österreichische Gastlichkeit und wir finden komfortable Gästezimmer vor. In Golling lohnt sich ein Ausflug zum Gollinger Wasserfall.

Naturschauspiel in Golling
Im Gollinger Ortsteil Torren („torren“ romanisch: tosender Wildbach), befindet der Gollinger Wasserfall, der aus 75 Höhenmeter in die Tiefe rauscht. Auf einem Waldweg und über Stufen gelangt man direkt zum Wasserfall.

Etappe von Golling nach Werfen

Von Golling aus fahren wir bergan und erreichen nach 3,7 km die Salzachöfen. Die Salzachöfen sind die Klammen des Durchbruchstals der Salzach mit dem Pass Lueg. Die beiden Bezeichnungen können landesüblich austauschbar für die ganze Schlucht verwendet werden, im engeren Sinne ist der Pass Lueg eine Ortslage und historische Befestigung inmitten der Schlucht, und die Salzachöfen sind der unterste und wildeste Flussabschnitt, bevor die Salzach bei Golling in das Alpenvorland eintritt, das sich hier im Salzburg–Halleiner-Becken in die Alpen eintieft. Hier lohnt sich eine Pause, um das Naturschauspiel zu bewundern.

 

Wir radeln weiter und nach 9 km erreichen wir Werfen und buchen uns im Werfener Hof ein. Der langgestreckte Straßenplatz wird von pittoresken Häuserfronten umsäumt und das ehemalige Gerichtsgebäude, das einen gotischen Turm aufweist, beherbergt ein zu besichtigendes Museum. Die Festung Hohenwerfen sollte der Reisende nicht versäumen, denn die ehemalige Wehrburg beherbergt eine Burgfalknerei und Greifvogelwarte. Zweimal täglich finden Flugvorführungen statt. Von Werfen aus erreicht man mit Linienbus oder per Kleinbus die Eisriesenwelt, die von Mai bis Oktober geöffnet ist. Die Führer leuchten bei der Durchwanderung die bizarre Welt der Eisfiguren mit Magnesiumlicht aus. Gutes Schuhwerk und warme Kleidung sind unbedingt notwendig.

Etappe von Werfen nach St.Veith im Pongau

In Werfen fahren wir über den Marktplatz rechts am Ufer der Salzach entlang und kommen nach Pfarrwerfen. Dort überqueren wir die Salzach und fahren bis Bischofshofen. Der Ort ist bekannt durch seine Vierschanzentournee, die mit ihrer Sommer-Mattenschanze auch in den schneefreien Monaten zum Trainieren geeignet ist. Weiter geht es nach Schwarzach und bergan nach St. Veith zum Hotel Sonnhof. Den Aufenthalt nutzen wir zum Baden, Entspannen, die Gourmeeküche zu geniessen und zu einer Tour zur Liechtensteinklamm. Hierin hat sich Nessy aus dem Loch Ness verirrt, wie auf dem Foto zu erkennen ist.

werfstv2

Tour Werfen nach St. Veith

ausblickmitsonnhof

Hotel Sonnhof

ausblicksonnhof

Blick vom Hotel Sonnhof

liechtenstklamm

Liechtensteinklamm

Felsen

In der Liechtensteinklamm

faces

Was sehen wir hier?

nessi

Nessi lebt

Etappe von St.Veith im Pongau nach Bad Gastein

In Schwarzach halten wir uns links von der Bahnstrecke und es geht munter bergauf und bergab Richtung Gigerach auf den Radweg Gasteinertal. Wir passieren den Gigerachtunnel und kurz darauf geht es in den Klammtunnel. Im Tunnel gibt es eine getrennte Spur für Radfahrer, allerdings ist es laut und die Abgase sind unangenehm. Nach 1,5 km sind wir wieder an der frischen Luft und fahren auf dem Radweg weiter und es folgt der kurze Klammsteintunnel. Sehenswert sind die Burg Klammstein und die Naturhöhle „Entrische Kirche“, eine Tropfsteinhöhle und ein Rückzugsort seltener Fledermäuse. Die nächsten Orte sind Maierhofen, Dorfgastein und Bad Hofgastein. Nach einigen Steigungen erreichen wir unser Ziel, den Thermalort Bad Gastein. In Bad Gastein fließt die Ache mit einem Wasserfall (Fallhöhe 341 m) mitten durch den Ort. Bad Gastein hat Themalquellen, ist Skigebiet und am Stubnerkogel können wir über eine, ganzjährig geöffnete, 140 m lange Hängebrücke gehen. Naturinteressierte Besucher können den fast 400 Jahre alten Zirbelbaumbestand am Graukogel bewundern.

Unsere Unterkunft, mit kurzem Weg zum Bahnhof, ist für 2 Tage das Haus Steinbacher, Stubnerkogelstr. 48. Von hier fahren wir mit dem Zug ( Tauernbahn ) durch den Tauerntunnel bis Mallnitz-Obervellach.


Anmerkung: Hier irrt die app komoot gewaltig. Beim Höhenprofil im Bereich Gigerach und Klammtunnel ist keine Steigung von 54%. Es gibt da Steigungen vor Gigerach, aber nicht im Tunnel. Daher ist ein Blick in das bikelineheft Alpe Adria Radweg bei den Reisevorbereitung grundsätzlich zu empfehlen.

TIPP: Die Fahrräder müssen in manchen ÖBB-Zügen an einem besonderen Gepäckwagen abgegeben werden und an der Zielstation dort wieder abgeholt werden. Am Waggon wartet ein Zugbegleiter, der das Rad in Empfang nimmt. Gepäck unbedingt abnehmen, da die Ladeluke ziemlich hoch ist!

​© 2023 STREET LIFE. Erstellt mit Wix.com.

  • Facebook Clean
  • Twitter Clean
  • Flickr Clean
  • Instagram Clean